Verfasst von: P.Nieratschker | 9. Januar 2009

A-810

Nun kratzen wir zum ersten Mal ein wenig an der Oberfläche. Genauer gesagt: an den Bandzugwaagen.

Die entsprechenden Handbuchseiten mit Einstellanweisung zum Edit-Magneten, zur Lage der Waagen und Justage der Federn befinden sich in Section 3/29 Kapitel 3.3.4 in meinem Mastermanual (ED. 0683) . Neuere Auflagen wären gegenzuchecken, ebenso die ‚rechts außen‘ erhältliche online-Variante im .PDF Format.

Wegen der Dip-Schalter für die unterschiedlichen Muting Funktionen und die Spielwiese der Assembler-Programmierer gibt es irgendwann einen eigenen Artikel.

Hier soll es um die nähere Umgebung der Bandzugwaagen gehen. Elektronisch und mechanisch. Wie im o.a. Kapitel bereits ganz praxisnah geschildert…

Update 14.01.2009: habe im BMFT (BandMaschinenForumsThread) ein 120 Mb soundfile dazugelinkt, eine Zugabe für Praktikanten…

Update 16.01.2009: (schon) 7 downloads bislang, noch keinerlei Kommentar; die angekündigte file-Sperrung bei 9 DLs steht bevor… done; BMF – link gesperrt… kl. Nebenbemerkung für Skeptiker…

hier eine heute Nachmittag, 17.01.2009 bei Phonomax auf 10 Mb geschrumpfte Version für Nikola wg. Rapidshare-dl-Problemen (MUC via Telekom war o.k.) …

Update 27.01.2009: link dauerhaft entfernt, insgesamt 9 downloads sind erfolgt. Es bleibt die intelligent zu ladende .mp3 – Variante (check file extension)…

Update 06.02.2009: nachdem aus Villach momentan Funkstille herrscht, bringe ich einen weiteren offen gebliebenen, aber hochinteressanten Fall aus dem S&RF hier in den blog-Faden: ‚S&RF öff. offline [link wg. Privatisierung des Forums gelöscht] ‚. [Einschub 03/2009: alle S&Rf links fliegen demnächst ersatzlos raus. Die Administration ebendort ist nicht in der Lage, ein spamresistentes, offenes öffentliches Forum zu betreiben. Schade.] Da die Kandidaten doch etwas weiter weg wohnen, muß die Globalisierung ein wenig praktische Nachhilfe leisten, sofern die Maschine nicht bei einem Schrottwichtel gelandet ist in der Zwischenzeit…

Update 03.03.2009: es kristallisiert sich immer mehr ein rein mechanisches Bremsenproblem heraus: offenbar sind die viel zu glatten Beläge auf den beiden Trommeln doch schon arg glattgeschliffen. Eine
genauere Fehlereingrenzung wird es wohl erst Mitte bis Ende März geben. Hier und im BMF nachzulesen.

Update 10.03.2009: das Service-Pack nach Villach ist fast schon geschnürt und wird wohl in KW12 die Reise antreten…

Update Mitte 2009: das Service-Pack ist zurück am Inn, die Problematik nicht erkannt/gelöst. Erfolgreicher Wiedereinbau der Bremsen steht noch aus…

Update Nov. 2011: die Bremsen sind wieder in der Ursprungsmaschine gegenwärtig. Mußten allerdings kräftig ‚gereinigt‘ und neu eingeschliffen werden, bis sie wieder Grip hatten. Die Maschine wiederum steht nun in Wien bei Billy im Keller und darf dort zeigen, was noch geht…

Udpate Frühjahr 2013: Schock & Ehrfurcht! Von einem Tag auf den anderen keine LED & Tastenfunktionen mehr, dafür wirre Magnetzuckungen und eigendynamische Motorbewegungen trotz sauberer Versorgungsspannungen… nach einer zweiwöchigen Telefonier (RO <-> Wien) & TTL-IC-Besorgungsphase (am Ende waren genau 4 Chips defekt) ist auch der kapitale Laufwerksschaden Geschichte; Unterstützung durch Martin B. und fleißiges Messen von Billy waren förderliche Randbedingungen. _Querverweis_

Ergänzungen: eine nette internationale Fundstelle von September 2011 sowie vom Januar desselben Jahres und auch die sehr gute Doku aus dem BMF (trotz Abfreundung…) aus dem Jahr 2012. Eine wichtige Anmerkung zum Steckplatz der Sensorboards: P6 = ‚oben’=L(inks, von ‚vorne‘ betrachtet)


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: